Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt

Projekte im Wasserstraßenbauwesen

Das Bild zeigt eine Buhnensanierung an der Elbe durch den Außenbezirk Wedel.

Die WSV als Eigentümerin der Wasserstraßen ist für die Unterhaltung der Bundeswasserstraßen und den Betrieb der bundeseigenen Schifffahrtsanlagen verantwortlich.

Die Wasserstraßen- und Schifffahrtsämter nehmen folgende Aufgaben wahr:

  • die Erhaltung eines ordnungsgemäßen Zustands für den Wasserabfluss,
  • die Erhaltung der Schiffbarkeit der Wasserstraßen,
  • Räumung, Freihaltung, Schutz und Pflege des Gewässerbetts mit seinen Ufern,
  • Arbeiten zur Beseitigung oder Verhütung von Schäden an Ufergrundstücken, die durch die Schifffahrt entstanden sind oder entstehen können,
  • Betrieb der Schleusen und Wehre,
  • Instandhaltung von Brücken, Staumauern, Leuchttürmen und Signaleinrichtungen.

Umwelt und Ökologie

 Wasserstraßen sind mehr als nur Verkehrswege. Sie sind integraler Bestandteil der Natur. Aus diesem ganzheitlichen Verständnis heraus begreifen wir uns als Vermittler, wenn wirtschaftliche mit ökologischen Interessen in Konflikt geraten, und haben stets auch die Belange der Natur im Auge.

Unsere Wasserstraßen sind auf vielfältige Weise genutzte Lebensadern. Wir nutzen als wissenschaftliches Institut die Bundesanstalt für Gewässerkunde bei der kontinuierlichen Dokumentation ihres Zustandes. Wir geben kompetente Antworten auf Machbarkeitsfragen und vermitteln zwischen unterschiedlichen Sichtweisen und Interessen.

Folgende Projekte werden aktuell im WSA Elbe-Nordsee bearbeitet:

Unterhaltungspläne des WSA Elbe-Nordsee
Unterhaltungspläne werden für die Bundeswasserstraßen aufgestellt, um neben der Sicherheit und Leichtigkeit im Schiffsverkehr, auch die zunehmend wichtiger werdenden ökologischen Komponenten, bei der Pflege und Entwicklung der Gewässer, angemessen zu berücksichtigen. Zum Projekt

 

Uferunterhaltung Schleswig-Holstein
Der Bund ist als Gewässereigentümerin zur Schadensbehebung an den Bundeswasserstraßen Pinnau, Krückau und Stör verpflichtet, soweit ein ausreichendes Deckwerk unterhalb MThW herzustellen ist. Mit dem Uferunterhaltungs-GIS des WSA Elbe-Nordsee steht ein digitales Schadenskataster der schleswig-holsteinischen Nebenflüsse Krückau, Pinnau und Stör zur Verfügung. Zum Projekt