Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt

Projekte

Hier erhalten Sie Informationen über die Projekte und Maßnahmen, die sich im Bereich der Tideelbe befinden und die durch die Wasserstraßen- und Schifffahrtsämter in Zusammenarbeit mit der Hamburg Port Authority und anderen Behörden und Institutionen geplant und durchgeführt werden.
Über die Bilder werden Sie zu den einzelnen Projektbeschreibungen weitergeleitet, wo Sie dann detaillierte Informationen zu den einzelnen Projekten erhalten. Es besteht für Sie u.a. die Möglichkeit einige der Berichte und Beschlüsse direkt herunterzuladen.

 

Fahrrinnenanpassung 2019
Informationen zum Ausbau der Fahrrinne für Großcontainerschiffe. Die Fahrrinnenanpassung ist ein Gemeinschaftsprojekt des WSA Hamburg und der HPA. Zum Projekt

 

 

Sedimentmanagement Tideelbe
Anfang des Jahrzehnts sind die Baggermengen im Hamburger Raum erheblich angestiegen. Die daraus resultierenden Anforderungen und neue rechtliche Rahmenbedingungen machen die Entwicklung eines zuständigkeitsübergreifenden Strombau- und Sedimentmanagements erforderlich. Zum Projekt

  

Uferunterhaltung Schleswig-Holstein
Der Bund ist als Gewässereigentümerin zur Schadensbehebung an den Bundeswasserstraßen Pinnau, Krückau und Stör verpflichtet, soweit ein ausreichendes Deckwerk unterhalb MThW herzustellen ist. Mit dem Uferunterhaltungs-GIS des WSA Hamburg steht ein digitales Schadenskataster der schleswig-holsteinischen Nebenflüsse Krückau, Pinnau und Stör zur Verfügung. Zum Projekt

 

Fahrrinnenanpassung 1999/2000
Das Ausbauprojekt "Fahrrinnenanpassung von Unter- und Außenelbe an die Containerschiffahrt von km 638,9 bis km 747,9" wurde 1997 gestartet. Im Gegensatz zu vorangegangenen Ausbaumaßnahmen, bei denen die Fahrrinne durchgehend vertieft wurde, nutzte man bei diesem Ausbau die Möglichkeit, in verschiedenen Abschnitten unterschiedliche Ausbautiefen herzustellen, um so den Eingriffsumfang zu minimieren. Das charakteristische Merkmal ist der sogenannte "Sockel", ein im Vergleich zu anderen Bereichen der Ausbaustrecke weniger stark vertiefter Abschnitt zwischen Lühesand und Otterndorf. Die letzten Beweissicherungsmaßnahmen wurden im Jahr 2010 abgeschlossen. Zum Projekt

 

tibass
Das BfG Forschungs- und Entwicklungsprojekt „tidal bank science and services“ (tibass) wurde mit dem Ziel initiiert, einen Forschungsbeitrag für eine naturnahe Uferentwicklung im Rahmen der wasserwirtschaftlichen Unterhaltungsaufgaben der WSV an gezeitenbeeinflussten Bundeswasserstraßen zu erbringen. Zum Projekt

 

ElbService
Ziel des koordinierten Forschungs- und Entwicklungsprojektes ElbService ist es, neue Erkenntnisse für naturnahe Ufer im Rahmen der wasserwirtschaftlichen Unterhaltungsaufgaben der WSV an gezeitenbeeinflussten Bundeswasserstraßen zu erlangen. Zum Projekt

 

Umsetzung der FFH-Richtlinie
Die FHH-Richtline ist eine Naturschutz-Richtlinie der Europäischen Union. Die Grundlage der Gebietsausweisungen ist die Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen. Innerhalb der hier bereitgestellten Projektseite werden wesentliche Informationen und Links zu diesem Thema, die direkten Bezug zur WSV haben, bereitgestellt. Zum Projekt

 

Ufersicherungskonzept am Niedersächsischen Ufer
Das Ufersicherungskonzept am Niedersächsischen Ufer wurde als vorgezogene Teilmaßnahme zum geplanten Fahrrinnenausbau umgesetzt. Die Planänderung basiert auf einem Konzept, das von der WSV mit Vertretern Niedersachsens in einer Arbeitsgruppe zur Ufersicherung im Altenbrucher Bogen ausgearbeitet wurde. Zum Projekt

 

Fragen und Hinweise richten Sie bitte an zdm.gdws@wsv.bund.de