Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt

Voruntersuchung

In der Voruntersuchung werden auf Grundlage der Prognose für den Schiffsverkehr im Nord-Ostsee-Kanal für das Jahr 2025 zunächst die zu erwartenden Randbedingungen ermittelt, die der Kanal zukünftig bewältigen soll. Darauf aufbauend wird über Studien, Nutzen-Kosten-Analysen und Simulationen festgelegt, wie der Nord-Ostsee-Kanal angepasst werden muss.

Aus der Aktualisierung der Verkehrsprognose:

Festlegen des MPS – des von einer Vertiefung meist profitierende Schiff:

  • Länge bis 200m
  • Breite bis 30m
  • konstruktiver Tiefgang bis 11m
  • mit 24-37 tsd t Eigengewicht

Aus der Teilstudie Vertiefung:

Abb. Vertiefungsprinzip: "Vertiefung in den vorhandenen Ufern"

 

Aus der Nutzen-Kosten-Ermittlung:

Abb. Vertiefung um einen Meter

 

Abb. Neutrassierung der Saatsee-Kurve

 

Abb. Neutrassierung Kurve Schwartenbek