Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt

Fintenmonitoring

Bereits seit dem Jahr 2011 wird im Auftrag des WSA Hamburg ein Monitoring zur Entwicklung des Fintenbestandes sowie zur räumlichen und zeitlichen Verteilung des Laichgeschehens, des Laichs und der Larven durchgeführt. Das Untersuchungsgebiet erstreckt sich auf die Unterelbe von Fahrrinnen-km 630 bis 690 mit Schwerpunkt auf dem Hauptlaichgebiet (Schwingemündung bis Mühlenberger Loch). Die Berichte zum Fintenmonitoring werden in der Publikationsdatenbank veröffentlicht.

Das Bild zeigt zwei Fischer, die den Hamenfang sortieren Quelle: BioConsult (2014)

Das Bild zeigt gefangene Fische, die sortiert werden Quelle: BioConsult (2014)

Das Bild zeigt eine gefangene Finte neben einem Maßband Quelle: BioConsult (2014)

Zur Erfassung langfristiger Bestandsentwicklungen sind auch Daten zu älteren Fintenstadien erforderlich. Diese Daten werden im Rahmen des WRRL-Monitorings erhoben. Im Frühjahr und im Herbst wird der Bereich der Übergangsgewässer - zwischen Schwingemündung und Seegrenze - vom WRRL-Monitoring abgedeckt. In Abstimmung mit den dafür verantwortlichen Ländern Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein beprobt das WSA Hamburg im Sommer an zusätzlichen Stationen mittels Hamenbefischung.

Zusatzinformationen

Untersuchung von
Fintenlaichprodukten



Das Bild zeigt drei übereinander gelegte leicht verschobene Papierblätter

Alle veröffentlichten Dokumente finden Sie in der Publikationsdatenbank.