Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt

Gewässerökologie

Im Rahmen der gewässerökologischen Analysen werden die biologischen Qualitätskomponenten (QK) Makrophyten, Makrozoobenthos sowie Fische untersucht. Diese Untersuchungen ergänzen die bereits bestehenenden „Koordinierten Elbe Messprogramme (KEMP)“ der Länder Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein für das Monitoring im Zusammenhang mit der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL). In das Fintenmonitoring integriert ist die zusätzliche Sommerbefischung.

Das Bild zeigt eine Finte neben einem Maßband Die Finte ist ein heringsartiger Fisch, der wegen seiner rückläufigen Bestandszahlen in die FFH-Richtlinie aufgenommen wurde, Quelle: Bio Consult

Das Bild zeigt eine Großaufnahme einer Art der Crustaceen-Familie Makrozoobenthos ist der Oberbegriff für am Gewässerboden lebende tierischen Kleinorganismen

Das Bild zeigt die Makrophytenbestände auf der Insel Schwarztonnensand Röhricht – ein typischer Vertreter der Wasserpflanzen (Makrophyten), Quelle: Stiller 2015

Für die bereits abgeschlossene Maßnahme „Ufersicherung Altenbrucher Bogen“ (Link zum Projekt) wurde die räumliche Verteilung der dort in den ständig überfluteten Küstenbereichen (sublitoral) vorhandenen Miesmuschelvorkommen dokumentiert.